www.Fascination-HighEnd.com
Seitenanfang
Seitenanfang
Seitenanfang
Seitenanfang

Im Jahr 1970 stellte das amerikanische Unternehmen HAMILTON PULSAR die weltweit erste vollelektronische Armbanduhr vor, eine Uhr ganz ohne mechanische Komponenten, im englischen auch mit "solid state" bezeichnet. Diese Uhr zeigte die Uhrzeit digital an, in Ziffern mit rot leuchtenden optoelektronischen Bauelementen, den Leuchtdioden (LED). Das war eine echte Neuerung in der Zeitanzeige seit 500 Jahren Uhrenentwicklung. Die hell und kontrastreich leuchtenden LED-Ziffernanzeigen ermöglichten völlig neue Uhren-Designkonzepte, die das sogenannte "space-age" in der Uhrenindustrie begründeten.
 

Die Entwicklung dieser Uhren fällt auch in das Zeitalter der elektronischen Taschenrechner und somit wurden die neuen LED-Uhren oft auch als “time computer" bezeichnet. Auch die erste Rechner-Armbanduhr, Uhr mit alphanumerischer Anzeige, Uhr mit Pulsmesser und Solararmbanduhr der Welt hatten alle eine LED-Anzeige.
 

Die Ära dieser schönen Uhren dauerte aber leider nur etwa 5 Jahre. Obwohl die Uhrzeit der LED-Uhren nur auf Knopfdruck und auch nur für 1,25 Sekunden angezeigt wurde, war der Stromverbrauch zu hoch und die LED-Uhren damit nicht alltagstauglich. Sie wurden nach kurzer Zeit durch die LCD-Uhren vollständig verdrängt. Eine sehr gute Idee hatten einige Hersteller mit einer Variante, welche die Schönheit der hellen roten LED-Anzeige mit der notwendigen Praxistauglichkeit einer Armbanduhr vereint: Die sogenannten "Day & Night" Uhren. Diese Uhren enthalten sowohl eine stromsparende LCD-Anzeige, welche dauernd die Uhrzeit anzeigt, als auch ein LED-Display, welches auf Knopfdruck nachts die Zeit in roter digitaler LED-Herrlichkeit anzeigt.
 

Auf dieser Seite möchte ich die LED-Uhren meiner eigenen Sammlung einmal vorstellen.

TIME COMPUTER "PULSAR II"

TIME COMPUTER "Pulsar II" Modell 2970 (Erscheinungsjahr: 1972)

Die Pulsar II ist die 2. Generation der ersten vollelektronischen Armbanduhr der Welt, der PULSAR LIMITED EDITION (P1). Weiterhin ist sie die erste in Masse produzierte und in Geschäften verkaufte vollelektronische Armbanduhr der Welt. Sie enthält 25 integrierte Schaltkreise (IC) und ist komplett Transistor-basiert, also ohne mechanische Teile. Sie verfügt nur über die technische Kapazität, um die Uhrzeit (Stunde, Minute, Sekunde) anzuzeigen. Um die Uhr wasserdicht zu machen verwendet die Pulsar ein ausgefeiltes Konzept: Der Funktionsknopf besteht nur aus einer Feder und einem Magneten und zum Stellen der Zeit wird ein Magnet benutzt, der sich in der Faltschließe des Armbandes befindet und an Markierungen des rückseitigen Deckels gehalten werden muss. Damit können durch das Gehäuse hindurch Reed-Kontakte (kleine Glasröhren mit 2 Drähten) geschaltet werden, es sind keine herkömmlichen Tasten notwendig. Besonderheit ist auch die Helligkeitsregelung der LED-Punktanzeige mit einem Licht-Sensor.

Zu den prominenten Trägern gehörten unter anderem Keith Richards, Jack Nicholson, Joe Frazier, Elton John, Giovanni Agnelli und der US-Präsident Gerald Ford. Der Schauspieler Roger Moore trug diese Uhr im James-Bond-Film "Live and Let Die" (1973). Das Traditionshaus Tiffany & Co. ließ sich von dieser Uhr eine Sonderausgabe mit seinem Namen fertigen.

Die hier gezeigte Uhr enthält eines der ersten P2-Module, was daran zu erkennen ist, dass sich der Lichtsensor am Modul horizontal unter dem Display befindet und an den lüfterförmigen Batterieklemmen. Neben diesem 14kt vergoldetem Modell gibt es noch eine Version aus Edelstahl (aka “Astronaut”), ein Modell massiv Gold 14kt mit Edelstahlboden sowie ein Modell massiv Gold 14k (aka “V.I.P.”). Alle Modelle waren jeweils mit Gliederarmband oder Lederarmband erhältlich.

TIME COMPUTER "PULSAR DATE/COMMAND"

TIME COMPUTER "Pulsar DATE/COMMAND" Modell 3120 (Erscheinungsjahr: 1973)

Die "DATE/COMMAND" ist neben der "DATE II" eine Uhr der 3. Generation, auch als "P3" bezeichnet und das erste Modell, welches zusätzlich zur Uhrzeit auch das Datum anzeigen kann. Die Uhr ist mit einem "Smart-Kalender" ausgestattet, der zwischen Monaten mit 30 und 31 Tagen unterscheiden kann.

Neben dem hier gezeigten 14kt vergoldetem Modell gibt es noch eine Version aus Edelstahl, ein Modell massiv Gold 14kt mit Edelstahlboden sowie Modelle massiv Gold 14k und 18kt. Alle Modelle waren jeweils mit Gliederarmband oder Lederarmband erhältlich. Das eingliedrige integrierte Metallarmband mit seinen großen Gliedern wirkt auch heute noch modern und zeitgemäß.

TIME COMPUTER PULSAR AUTO/COMMAND "EXECUTIVE"
Seitenanfang
Seitenanfang
Seitenanfang
Seitenanfang
Seitenanfang
Seitenanfang
Seitenanfang
Seitenanfang
Seitenanfang
Seitenanfang
Seitenanfang
Seitenanfang
Seitenanfang
Seitenanfang
Seitenanfang
Seitenanfang
Seitenanfang
Seitenanfang
Seitenanfang
Seitenanfang
Seitenanfang

TIME COMPUTER Pulsar AUTO/COMMAND "EXECUTIVE" Modell 5201-1 (Erscheinungsjahr: 1975)

Die “EXECUTIVE” ist neben der “CLASSIC” und “BIG-TIME” eine der drei Uhren der 4. Generation, auch als “P4” bezeichnet und das erste Modell, welches über eine Auto-Command Funktion verfügt, welche die Anzeige der Uhrzeit durch Drehung des Handgelenks aktiviert. Dazu ist in der Uhr ein Quecksilber-Neigungsschalter eingebaut. Weiterhin wurde bei dieser Generation von der bisherigen LED-Punktanzeige auf LED-Balkenanzeige umgestellt. Die ”EXECUTIVE” ist die erste Pulsar, bei der eine 24h-Anzeige (Modul 406) eingeführt wurde und zugleich das einzige Auto-Command-Modell, für das es eine 24h-Anzeige gibt.

Die hier gezeigte Uhr ist ein frühes Modell aus dem Jahr 1975, welches noch mit dem Modul 401 (Magnet-Set) ausgerüstet ist. Spätere Modelle enthielten das Modul 402 oder 406 mit Auto/Set (durch dreimaliges Drücken der Funktionstasten wird der Einstellmodus aktiviert). Neben diesem 14kt vergoldetem Modell gibt es noch eine Version aus Edelstahl, sowie Modelle massiv Gold 14kt und 18kt. Alle Modelle waren jeweils mit 12h oder 24h Modul lieferbar sowie mit Gliederarmband oder Lederarmband (braun oder schwarz). Das kurvige Design verleiht der P4 seinen typischen space-age look und machte dieses Modell zu dem Beliebtesten der Pulsar-Reihe.

JAEGER-LE COULTRE "MASTER QUARTZ DIGITAL LED"

JAEGER-LE COULTRE "Master Quartz Digital LED" (Erscheinungsjahr: 1975)

Der renommierte Schweizer Uhrenhersteller Jaeger-Le Coultre, der für seine mechanischen Uhren sehr bekannt ist, hatte auch diese LED-Uhr im Programm. Eine festliche elegante Uhr mit außergewöhnlichem Design: Besonders auffällig ist das große ovale „goldfilled“ Gehäuse mit dem nahtlos integrierten Milanese-Armband. Das Mineralglas der LED-Anzeige fällt durch seine Trapezform auf. Der verschraubte Edelstahlboden ist mit 2 separaten Batteriefächern für einen einfachen Batteriewechsel ausgestattet. Beim Uhrwerk handelt es sich um ein frühes Modell von Huges Aircraft mit einer LED-Punktanzeige. Wir sehen hier die besonders schöne Uhr einer Schweizer Nobel-Firma, deren Verkaufspreis mit ca. 1.200 DM damals entsprechend hoch war.

HEUER CHRONOSPLIT LED/LCD  Model 100.703

HEUER Chronosplit II LCD/LED Modell 100.703 (Erscheinungsjahr: 1975)

Die HEUER Chronosplit LCD/LED ist der erste elektronische Chronograph der Welt. Sie war deswegen besonders in der Formel-1 Szene sehr beliebt. Enzo Ferrari ließ ein auf 15 Stück limitiertes Sondermodell mit seinem Firmenlogo fertigen, als Geschenk für Freunde und Geschäftspartner. Die HEUER Chronosplit wurde von Formel-1-Größen wie Niki Lauda und Gilles Villeneuve getragen sowie vom Schauspieler und Hobby-Rennfahrer Paul Newman.

In der amerikanischen Fernsehserie “The Gemini Man” von 1976 war die HEUER Chronosplit das technische Highlight des Films, mit der sich der Gemini-Mann auf Knopfdruck unsichtbar oder sichtbar machen konnte. Im Film war die Uhr nuklear angetrieben. Die Bezeichnung “Chronosplit” und das HEUER-Logo waren entfernt worden, so dass die Zuschauer nicht wussten, dass es diese Uhr wirklich gibt. Das Traditionshaus Tiffany & Co. ließ ebenfalls eine Sonderanfertigung (200 Stück) dieser Uhr mit seinem Namen fertigen.

Die Chronosplit LCD/LED wurde in 4 Versionen verkauft:
- Modell 100.723 (Chronosplit  I  ): Edelstahl-Gehäuse mit Lederarmband
- Modell 100.703 (Chronosplit  II ): Edelstahl-Gehäuse mit integriertem Edelstahlarmband
- Modell 100.725 (Chronosplit III): Golddoublé-Gehäuse mit Lederarmband
- Modell 100.705 (Chronosplit IV): Golddoublé-Gehäuse mit integriertem Doublé-Armband

LONGINES GEMINI Kaliber L 785.1

LONGINES GEMINI Kaliber L 785.1 (Erscheinungsjahr: 1976)

Die LONGINES GEMINI ist eine “Day & Night”-Uhr, welche eine LCD- und LED-Anzeige besitzt. Es handelt sich bei der hier gezeigten Uhr um die sehr seltene Variante aus Edelstahl, welche in der Schweiz von der Companie des Montres Francillon S.A./Saint-Imier hergestellt wurde. Die goldene Variante, die “GEMINI II”, wurde in den USA entwickelt und hergestellt. Das Basiskaliber stammt von der amerikanischen Firma Hughes Aircraft.

LONGINES "ASYMMETRIC" Kaliber L 782.1

LONGINES “ASYMMETRIC” Kaliber L 782.1 (Erscheinungsjahr: 1976)

Designer-Uhr der Schweizer Firma Companie des Montres Francillon S.A./Saint-Imier. Einmalig an dieser Uhr ist das sich verjüngende asymmetrische Gehäuse. Typisch für Longines auch die großen rechteckigen Funktionsknöpfe. Zu den Funktionen gehört die Anzeige von Stunde, Minute, Sekunde sowie Datum und AM/PM Indikation. Das Basiskaliber dieser Uhr stammt von Sanyo.

GIRARD PERREGAUX "CASQUETTE"

GIRARD PERREGAUX "Casquette Macrolon” Modell 9939 (Erscheinungsjahr: 1976)

Die "Casquette" ist eine sehr stilvolle und elegante Uhr des Schweizer Herstellers Girard-Perregaux S.A. La Chaux de Fonds. Eine Besonderheit dieser Uhr ist, dass die LED-Anzeige seitlich angeordnet ist. Zusätzlich wurde sie für eine bessere Lesbarkeit bei hellem Sonnenlicht noch in einem Schacht angeordnet. Besonders ist auch, dass GP die Elektronik für diese Uhr komplett selbst entwickelt und nicht wie die meisten anderen Uhrenhersteller von Unternehmen wie Sanyo, Hughes Aircraft, National Semiconductor oder Esa zugekauft hat. GP entwickelte 3 verschiedene Module mit den Kaliberbezeichnungen 395, 396 und 397:
- Kaliber 395 verfügt über das Datum und eine 12-Stunden-Anzeige. Dieses Kaliber ist selten und Uhren
  mit diesem Kaliber besitzen auf der linken Seite nur einen normalen Knopf ohne eindrückbares Innenteil.
- Kaliber 396 verfügt über eine Wochentagsanzeige (Text) zusätzlich zum Datum und der 12-Stunden-Anzeige.
- Kaliber 397 verfügt über eine 24-Stunden-Anzeige, aber dafür nicht über eine Wochentagsanzeige.

Die "Casquette" wurde in drei Versionen verkauft:
- Modell 9931 Edelstahl (Auflage 4.000 Stück, Preis 895 DM)
- Modell 9934 18k vergoldet (Auflage 2.200 Stück, Preis 995 DM)
- Modell 9939 Makrolon (Auflage 2.000 Stück, Preis 750 DM).
Alle Versionen der “Casquette” waren mit Lederarmband oder Metallarmband erhältlich.

Die hier gezeigte Uhr ist die “Makrolon”-Ausführung. Für Gehäuse und Armband wurde ein spezieller, glasfieberverstärkter Kunststoff mit dem Polymer Makrolon verwendet. Dieses state-of-the-art Material wurde auch für Millitärtechnik verwendet. Weiterhin ist die Uhr mit dem seltenen Kaliber 395 ausgerüstet.

GIRARD PERREGAUX "CASQUETTE"

GIRARD PERREGAUX “Casquette 18k Rolled Gold” Modell 9934 (Erscheinungsjahr: 1976)

Die hier gezeigte Uhr ist die vergoldete Variante mit einem Alligator-Lederband. Sie ist mit dem Kaliber 396 ausgerüstet, welches über eine Wochentagsanzeige (Text) verfügt.

RIEHL TIME SUN WATCH Mark III

RIEHL TIME CORPORATION (RTC) “SUN WATCH” Mark III (Erscheinungsjahr: 1977)

Die "Sunwatch Mark III" ist die 3. Generation der ersten Solararmbanduhr der Welt, der "Synchronar 2100". Die Synchronar 2100 wurde noch vom Unternehmen Ragen Semiconductor hergestellt, die Sunwatch dann von Riehl Time Corporation (RTC), einem vom Erfinder dieser Uhr, Roger W Riehl, gegründetem Unternehmen.

Besonderheiten dieser Uhr sind das Design, der technisch hohe Entwicklungsgrad und die Robustheit: Schon das erste Modell verfügte über eine hohe Stoßfestigkeit von 5.000G, eine Wasserdichtigkeit bis 280 Meter und breite Temperatur-toleranzen. Diese verschiedenen technischen Merkmale verbesserten sich mit nachfolgenden Modellen sogar noch. Die verschiedenen Funktionen werden bei der Synchronar/Sunwatch durch zwei Schieberegler auf der Oberseite mit Magneten gesteuert und nicht über herkömmliche Tasten. Nicht zuletzt erreichte die Uhr auch eine Genauigkeit von einer Minute pro Jahr (vergleichbare Uhren nur 1 Minute pro Monat). Das Design mit dem rechteckigen Gehäuse erinnert etwas an die frühen Staffeln von Star Trek. Das Display befindet sich zwischen den Bandanstößen und ist zur besseren Ablesbarkeit in einem Schacht angeordnet, so wie auch bei den später speziell so konzipierten Fahrer-Uhren ("driver watches").

Die Uhr war damals ein echtes Phänomen und zu den prominenten Trägern gehörten Paul McCartney und Ägyptens Präsident Mohamed Hosni Mubarak.

Die hier gezeigte Uhr wurde 2020 von StrikesAndSpares als Trageuhr für den täglichen Einsatz mit einem Laufwerk SASM80F, neuer Solarzelle und Varta V80H Akkus aufgearbeitet. Sie bietet eine Zeitfunktion (12h oder 24h Anzeige), Datumsfunktion (MM:TT oder TT:MM Anzeige), Sekundenfunktion, Wochentagsfunktion und Sprachen DE/FR/EN sowie Schaltjahrfunktion und Kalenderwoche. Das Original-Laufwerk ist ebenfalls vorhanden, aber funktionsuntüchtig wegen der 40+ Jahre alten Akkus.

BULOVA "COMPUTRON"

BULOVA “Computron” LED Modell 4 Caliber 2544.10 (Erscheinungsjahr: 1977)

Bulova war in den 70er Jahren der bekannteste und erfolgreichste Hersteller von Fahreruhren. Diese Uhren waren derart beliebt, dass Bulova seit dem Jahr 2019 sogar eine Retro-Version produziert und verkauft. Diese Retro-Version wird neben einer Variante mit roten LED auch mit blauen LED angeboten. Die Bezeichnung „Computron“ setzt sich zusammen aus Computer und Electronic. Mit ihrem markanten Aussehen ist die Computron zu einer Legende unter den LED-Uhren geworden. Sie wurde in sehr vielen Designvarianten verkauft, die meisten mit vergoldetem Metallgehäuse. Es gab auch ein verchromtes Modell, das aber leider sehr selten ist (nur etwa 1 Prozent aller verkaufter Uhren).

Die hier gezeigte Uhr mit dem Modul 254 stammt aus der 2. und damit letzten Generation (1977). Besonderheiten sind die 1-Knopf-Bedienung (Auto-Set-Funktion: durch dreimaliges Drücken wird der Einstellmodus aktiviert) sowie das 6-stellige Display mit Sekunden. Die 1. Generation (1976) mit Modul 229 hatte zwei Knöpfe und ein 4-stelliges Display. Der Boden der Computron ist verschraubt, die Batterien lassen sich über 2 Drehverschlüsse an der Unterseite wechseln ohne die Uhr öffnen zu müssen.

andere elektronische Armbanduhren:

BULOVA "ACCUTRON 214 Spaceview"

BULOVA "Accutron 214 Spaceview" Stimmgabeluhr (Erscheinungsjahr: 1960)

Die Bulova Accutron ist die erste elektronische Armbanduhr der Welt. Elektronisch heisst, sie enthält mindestens einen Transistor. Als Taktgeber verwendet sie ein Stimmgabelwerk (tuning fork). Das Stimmgabelwerk war Vorläufer des Quartzes, wurde ab 1960 eingesetzt und konnte im Gegensatz zur bisher verwendeten Uhruh, welche nur mit 2,5 bis 5 Hz schnell schwingen konnte, mit 360 Hz schwingen und somit die Ganggenauigkeit der Uhren erheblich verbessern. Wegen der Patentsperre, die Bulova über das Stimmgabelwerk verhängte, forschten die anderen Uhrenhersteller nach anderen Möglichkeiten und konnten Dank der Fortschritte in der Mikroelektronik ab 1970 den Quartz als optimalen Taktgeber nutzen. Einen Quartz nutzten ab diesem Zeitpunkt alle Hersteller, auch Bulova (die Bulova “Accutron Quartz” bzw. "Accuquartz"-Modelle).

Die Bezeichnung „Accutron“ setzt sich zusammen aus Accuracy (engl.: Genauigkeit) und Electronic. Speziell die Spaceview besitzt kein Ziffernblatt, so dass die Stimmgabel sowie die grün gefärbten Leiterplatten des Uhrwerkes zu sehen sind. Die Zifferblattmarkierungen sind auf das Uhrenglas gedruckt. Die so umgebauten Uhren, von denen es anfangs nur ein paar hundert Stück gab, sollten eigentlich nur als Verkaufshilfen verwendet werden, um das revolutionäre Accutron Tuning Gabelwerk zu präsentieren, aber die Kundennachfrage war so groß, dass diese Uhr dann in Serie produziert wurde. Die Uhrengläser wurden von Bulova noch bis 1992 produziert, so dass es heute noch viele Uhren in einem sehr guten Zustand für Sammler gibt. Die hier gezeigte Uhr trägt die Kennung N0, stammt also aus dem Jahr 1970.

Accutron-Uhrwerke waren in den 60er Jahren state-of-the-art und wurden zum Beispiel in 46 NASA-Weltraumflügen sowie bei der ersten Apollo-Mondlandung eingesetzt. Ein Messgerät zur seismischen Aktivität mit Accutron-Stimmgabel-Timer wurde auf dem Mond hinterlassen.

BULOVA "ACCUTRON  II Alpha Spaceview"

BULOVA "Accutron II Alpha Spaceview" UHF-Quartzuhr Kaliber BA101.10 (Erscheinungsjahr: 2014)

Als Hommage an die Accutron Spaceview Stimmgabeluhr aus den 60er Jahren präsentierte Bulova im Jahr 2014 auf der Baselworld die „Accutron Alpha“ Kollektion und ließ damit eine historische Erfolgsgeschichte in neuem Gewand wieder aufleben. Die Alpha verwendet als Taktgeber einen ultrahochfrequenten Quartz mit 262 kHz (“Bulova Precisionist”-Kaliber). Durch diesen hochfrequenten Quartz ist es möglich, den Sekundenzeiger genauso elegant gleitend (16 Takte pro Sekunde) zu bewegen wie bei einer Stimmgabeluhr oder mechanischen Uhr. Zudem ist die Uhr mit 10 Sekunden maximaler Gangabweichung pro Jahr exakter als eine herkömmliche Quartzuhr, die mit 32kHz arbeitet.

Wie die ursprüngliche "Spaceview" besitzt auch die neue Alpha kein Ziffernblatt, so dass das Uhrwerk vollständig zu sehen ist. Das Gehäuse ist wunderschön bearbeitet, eine schildförmige Mischung aus poliertem und gebürstetem PVD vergoldetem Edelstahl. Das radiale Bürsten des Metallgehäuses wird in der Goldfrontplatte fortgesetzt, die mit dem Bulova Stimmgabel Emblem und der Nummer des Uhrwerks BA101.10 gekennzeichnet ist.

Die Alpha wurde in 4 Versionen verkauft: Mit Gehäuse aus poliertem, gelben oder roségoldfarbenem Stahl sowie ein schwarzes Modell, das auf ein Mesh-Metall-Armband abgestimmt ist. Die Modelle aus Stahl sind mit einem schwarzen, weißen oder braunen Lederarmband ausgestattet.

alle LED-Uhren (um die Modellbezeichnung zu sehen, mit der Maus über das jeweilige Bild halten):

Longines GEMINI "DAY & NIGHT" Longines "ASYMMETRIC" Kaliber L 782.1 Heuer CHRONOSPLIT LED/LCD  Mod 100.703
WIittnauer POLARA Mod 125 WIittnauer POLARA Mod 125 with rare DOW display Jaeger-LeCoultre MASTER QUARTZ DIGITAL LED
Girard Perregaux "CASQUETTE" Mod. 9939 Girard Perregaux "CASQUETTE" Mod. 9934 Riehl Time Corporation SUN WATCH Mark III
Time Computer PULSAR AUTO COMMAND EXECUTIVE Mod  5201-1 Time Computer PULSAR DATE/COMMAND Mod 3120 Time Computer PULSAR II Mod  2970
Time Computer PULSAR FOR LADIES Mod 2406-2
National Semiconductor NOVUS11 Nepro Mod 719 242 Yema FAIRCHILD LED
Buler BERTONE STRATOS Buler BERTONE STRATOS Bulova COMPUTRON
Sdelano ELEKTRONIKA 1 Sdelano ELEKTRONIKA 1 Microsonic LED
Birks LED Corvus QUARTZ SOLID STATE Modul Cal. 2604 Bulova QUARTZ Mod N7
CompuChron LED CompuChron LED CompuChron POCKET WATCH
Sterling LED WATCH PEN Stainless Steel
Kent LED WATCH PEN Stainless Steel
[Willkommen] [Audio Profil] [Musiktipps] [Erfahrungen] [Links] [Pronto] [Nixie-Uhren] [LED-Uhren] [Impressum] [welcome] [audio profile] [music-tip] [experiences] [links] [pronto] [nixie-clocks] [LED-watches]